6. – 8. Oktober 2006, Haus der Begegnung, Praterstern 1, 1020 Wien Bereits
fünf Tage vor dem diesjährigen Austrian Open, das wie in den letzten
Jahren auch vom An Sporran Darts Club ausgetragen wurde, durften wir
als Veranstalter jubeln: die Rekordteilnehmerzahl vom Vorjahr konnte
übertroffen werden.

Vor
allem die starke (sowohl zahlenmäßige als auch spielerische)
Beteiligung unserer ausländischen Gäste trug zu diesem Rekord bei.
Gewohnt zahlreich kamen Spielerinnen und Spieler aus Ungarn und der
Tschechischen Republik, wie jedes Jahr waren wieder unsere Freunde aus
England zu Gast. Erstmals war auch eine Delegation aus Cypern in Wien
zu Gast, mit teilweise sehr starken Spielern. Doch auch die
Niederländer entdeckten das österreichische WDF Turnier, und man kann
sagen sie kamen, sahen und siegten.
Generell
gut aufgenommen wurde der neue Spielort, das Haus der Begegnung am
Praterstern. Zwar konnten wir, obwohl der Platz durchaus gereicht
hätte, nicht mehr Boards als im Vorjahr aufstellen, doch die
Spielbedingungen waren wesentlich besser als in der Freizone.
 Nach
der Eröffnung des diesjährigen Turniers durch Bezirksvorsteher Hr.
Kubik fand am Freitag wie gewohnt das Surprise Turnier statt. Wie auch
in den letzten Jahren wurde dieser Event vom ÖDSV Babylon unter der
souveränen Leitung von Martin Marhold durchgeführt. Insgesamt 40
Spielerinnen und Spieler nahmen daran teil, gewonnen haben in einem
spannenden Finale Martin Kurecka und Stelios Stylianou gegen Marcel
Pipal und John Lokken.
Erstmalig
in der österreichischen Dartsgeschichte gab es im Rahmen des
Surprisebewerbes ein Dartsturnier für blinde und sehbehinderte
Spielerinnen und Spieler. Vier Doppel traten in einer Round Robin an,
die ersten beiden Teams spielten ein Finale. Gespielt wurde hier ein
Leg 301 und alle Akteure waren mit großer Begeisterung bei der Sache,
auch die Zuseher zeigten sich ob der dargebrachten Leistungen äußerst
beeindruckt. Gewonnen hatten Elisabeth Gavura und Helene Mühlbacher,
doch Spaß am Spiel war hier sicherlich am wichtigsten.
 Am
Samstag waren die Doppelbewerbe an der Reihe. Insgesamt 13 Damendoppel
und 72 Herrendoppel traten an und nach einem langem Turniertag konnten
sich in den Finalspielen  bei den Damen Zsofia
Lazar/Zsofia Köntös gegen Monika Schartner/Patricia Jahodinski und bei
den Herren Anton Pein/Dietmar Burger gegen Martin Kurecka/Günther
Rimser durchsetzen. Erfreulich aus Vereinssicht sind die dritten Plätze
von Barbara Kuntner/Elisabeth Smits und Rene Jörgensen/Ali Ghafouri.
Erfreulich war auch, dass bei den Damen alle An Sporran Doppel die
Round Robin überstanden, was für Sabina Smits/Judith Walkner und Angela
Hefelle/Manuela Stark den 5. Platz bedeutete.
 Bei
den Einzelbewerben am Sonntag waren 35 Damen, 18 Jugendliche und 172
Herren am Start, das bedeutete eine Rekordbeteiligung in einem
österreichischen Steeldartsturnier. Beim Jugendturnier konnte sich der
Favorit Daniel van Mourik
aus den Niederlanden klar durchsetzen. Daniel belegte auch im
Hauptbewerb mit dem 5. Platz eine ausgezeichnete Platzierung, so konnte
er Franz Thaler und Andreas Kutrowatz eliminieren, bevor er vom stark
spielenden Alexej Tajmel gestoppt wurde. Auch der 2. holländische
Teilnehmer beim Jugendturnier, Santino Broer
,  zeigte
sehr gute Darts, musste sich aber im Semifinale dem stark spielenden
Tibor Tax aus Ungarn geschlagen geben. Das Niveau des Jugendfinales
zeigt wieder einmal mehr wie gute Nachwuchsarbeit Früchte trägt.
 Bei
den Damen kam es zwischen Blanka Vojtkova und Zuzana Stepanova zu einem
rein tschechischen Finale, das Blanka letztendlich für sich entscheiden
konnte. Die Vorjahresiegerin und aufgrund ihrer Platzierung in der
Weltrangliste favorisierte Ungarin Szofia Lazar musste bereits nach
ihrem ersten Spiel ihre Darts einpacken. Für die Österreicherinnen
reichte es für Barbara Kuntner und Monika Schartner für die dritten
Plätze. Die Platzierungen der An Sporran Damen waren wie folgt:
 

3. Barbara Kuntner

9. Elisabeth Smits

17. Angela Hefelle

33. Sabina Smits 

Das
Teilnehmerfeld beim Herren Einzel war ausgesprochen stark besetzt.
Neben Dietmar Burger, dem in der Weltrangliste bestplatzierten
Österreicher waren unter anderem auch Jordy Terburg, er konnte bei den
heurigen French Open den 2. Platz belegen, und der starke Cypriote
Ioannis Michael (er spielt unter John Michael für die griechische
Nationalmannschaft und ist die Nummer 38 der WDF Weltrangliste) am
Start. Während in den letzten Jahren die Turniersiege beim Austrian
Open an Österreicher gingen, war dieses Jahr Alexej Tajmel als dritter
bestplatzierter Österreicher. Das Finale wurde zwischen Dimitris
Georgiou (Cypern) und Remco van Eijden (Niederlande) gespielt. Nach
einem spannenden Kampf ging der Sieg letztendlich an den Niederländer.
Für unsere An Sporran Herren war das Turnier nicht sehr vom Erfolg
gekrönt, wie die folgenden Platzierungen zeigen:
 

17. Ali Ghafouri

33. Alexander Schmidt

33. Gregor Walkner

33. Aaron Hardy

65. Stefan Kuntner

65. Martin Meindl

65. Martin Neuwinger

65. Alfred Nitsch

65. Roland Rihs

65. Otmar Walkner

65. Rene Jörgensen

129. Josef Aigner

129. Andreas Baumgartner

129. Thomas Nikitscher

129. Manuel Winter

129. David Heinreichsberger 

Alles
im Allem war das Turnier für unseren Verein ein großer Erfolg, die doch
zahlreich erschienenen Zuschauer konnten in Österreich Darts der
Spitzenklasse erleben. Für unsere Spieler bleibt zu wünschen, dass die
Ergebnisse nächstes Jahr besser werden, doch noch ist nicht klar ob An
Sporran das Austrian Open wieder austragen darf, die Entscheidung
darüber wird der ÖDV in den nächsten Wochen fällen.
Uns,
die das Turnier organisiert haben, hat es Spaß gemacht und wir möchten
uns bei all denen bedanken die zum gelungenen Ablauf des Turniers
beigetragen haben, angefangen von der Crew die beim Auf- und Abbau
mitgeholfen hat bis hin zu den freiwilligen Schreibern die mit für
einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben.
Dankeschön! 

Thomas

 

By admin