An Sporran Darts Club
Großer Turnierbericht vom An Sporran Open 2021
Geschrieben von: Philip Karall   
Montag, den 13. September 2021 um 04:38 Uhr

Ein weiteres Mal haben wir in den vergangenen drei Tagen unsere größte Herausforderung als Verein bewältigt: Das An Sporran Open 2021, ein ÖDV-Ranglistenturnier der höchsten Kategorie (Kat. 2000), ist Geschichte und brachte sportliche Höchstleistungen sowie großartige Erfolge für unsere Spieler! Hier ein ausführlicher Bericht vom Wochenende...

Los ging es wie immer bereits am Freitag, als sich die freiwilligen Helferlein unseres Clubs auf den Weg ins Schutzhaus am Ameisbach machten, um die Boardanlage für die kommenden Wettkampftage aufzubauen. Euch gebührt wie jedes Jahr ein besonderer Dank für eure Zeit und euren Fleiss!

Abends ging die sportliche Action dann im Crown & Sword los: zum 2. Mal gab es als Warm-Up in Kooperation mit Darts-Control ein Turnier ihrer Hot Friday Series, bei dem 170er gespielt werden. Noch in Übung von unserer internen Sommerliga, bei dem dieser Modus ebenfalls zur Anwendung kam, erreichte Christoph Melnitzky hier als 5. das beste Ergebnis eines An Sporraners. Er bezwang nach überstandener Gruppenphase Benjamin Fasching mit 5:4 und unterlag erst im Viertelfinale Thomas Siedl. Den Sieg sicherte sich Thomas Krejci, der im Endspiel mit 6:2 gegen Sonny Rodriguez die Oberhand behielt.

Samstags übersiedelte das Geschehen dann ins Schutzhaus am Ameisbach, dass zum 2. Mal ein fantastischer Gastgeber für uns war. Wir bedanken uns herzlichst bei den Mitarbeitern des Schutzhauses und hoffen, nächstes Jahr auch wieder bei euch sein zu dürfen! Auf dem Programm standen der Jugendbewerb sowie die Doppelbewerbe. Bei den U18 Spielern konnte sich in der 5er-Gruppenphase Samuel Scheiber mit vier Siegen und 12:2 Legs in beeindruckender Art und Weise durchsetzen. Platz 2 ging an Sandro Hoffernig und Rang 3 an Vorjahressieger Mario Starcevic.

Im Damendoppel setzten sich in einer 4er Gruppe Küperling/Törö ohne Niederlage durch. Schnier/Pasa schnappten sich den 2. Platz und zogen somit ebenfalls ins Finale ein. Dort bestätigten die Gruppensiegerinnen ihren Auftritt aus der Round Robin und holten sich den Turniersieg knapp mit 5:3.

In diesen beiden Bewerben waren leider keine An Sporraner am Start.

Ganz anders sah es hingegen bei den Herren aus, denn unsere Spieler brillierten hier geradezu! Aaron Hardy spatzierte mit Hannes Schnier (Relax One), entsprechend ihrer doch klaren Favoritenrolle, scheinbar mühelos durch das gesamte Turnier. Sie gewannen ihre Round Robin mit lediglich einem Legverlust...und gaben in drei K.O.-Duellen auf dem Weg ins Finale auch nur ein weiteres ab. Kosic/Senjic und danach Burger/Pur wurden jeweils mit 4:0 ausgeschaltet, Fasching/Flonner unterlagen 1:5. Im Finale ließ man den Gegnern immerhin 2 Legs, doch mit einem souveränen 6:2 gegen Michi Fürnkranz und Freitags-Sieger Thomas Krejci fuhr man auf beeindruckende Art und Weise den Titel ein!

Damit nicht genug, gab es mit Platz 3 noch einen weiteren Podestplatz, und vermutlich sogar einen noch schöneren weil unerwartenen. AS-Urgesteine Marcus Haider und Roland Rihs spielten wie zu allerbesten Zeiten und mussten sich den späteren Finalisten erst im Halbfinale 3:5 beugen. Zuvor kämpfte man sich als 2. durch die Gruppe, nur um dann sensationell Felix Losan/Markus Straub 4:3 niederzuringen. Einen glatten Sieg gegen Biskup/Fabsits später war die Medaille perfekt.

Das tolle Abschneiden rundete ausserdem Namensvetter Florian Haider als 5. ab. Gemeinsam mit Sanjay Singh Thakur schaffte auch er nach Platz 2 in der Gruppenphase ein hauchdünnes 4:3 gegen Scheiber/Starcevic. Im Viertelfinale waren Fasching/Flonner eine halbe Nummer zu groß und es gab ein 2:4. Mit Masin/Fischer auf Platz 9 erreichte noch ein weiteres unserer Duos die K.O.-Phase. Es war also wirklich ein unglaublicher Tag für unsere Spieler!

Am Sonntag ging dann mit den Einzelbewerben das ganz große Highlight des Wochenendes über die Bühne. Auch an diesem Tag sorgte wie auch schon in den Jahren zuvor die Abwesenheit unserer Damen für einen kleinen Wermutstropfen. Das Turnier verlief besonders in der K.O.-Phase äußerst spannend. Jasmin Schnier schaffte es ins Finale durch Siege gegen Sammy Ostry (3:1) und Daniela Piassoni (4:3). Ihre Gegnerin im Endspiel Bianca Seroth musste sogar in beiden K.O.-Duellen bis ins Entscheidungsleg, bewies aber Nervenstärke und kämpfte sowohl Christiane Muzik als auch Catalina Pasa nieder. Catalina sowie Dani Piassoni belegten somit die dritten Plätze.

Das Finale war dann aber lediglich bis zum Spielstand von 2:2 spannend. Ab dem 5. Leg schien Bianca dann aber den Strapazen der langen Matches zuvor Tribut zollen zu müssen, und Jasmin Schnier konnte ihrer Favoritenrolle gerecht werden, die letzten drei Legs holen und mit 5:2 ihren Triumph aus dem Vorjahr verteidigen!

Bei den Herren, wo mit 60 Teilnehmern eine ob der Pandemiesituation tolle Teilnehmerzahl erreicht werden konnte, kam es zu DER positiven Sensation des Turniers aus Sicht von An Sporran. Marcus Haider, ohne nennenswerte Ergebnisse in den letzten Jahren auf Turnierebene und daher ungesetzt ins Turnier gestartet, machte sich auf den Weg auf eine magische Reise bis ins große Endspiel! Der Doppel-3. präsentierte sich in der Form seines Lebens und überstand die Gruppenphase als 2., wo er den Gruppensieg mit 2:3 knapp Roxy-James Rodriguez überlassen musste. In der Runde der Letzten 32 gab es ein 4:1 gegen Raphael Wiesinger, und auch Michael Smolcak konnte mit 4:2 besiegt werden. Ab dem Viertelfinale brach dann die Zeit für die wirklich großen Überraschungen an. Er konnte den derzeit in der Wiener Averageliste führenden Marcel Steinacher im Decider 4:3 schlagen und dann im Halbfinale den zweifachen Titelverteidiger Hannes Schnier 5:3 enthronen, was wohl die größte Heldentat dieses Tages für ihn bedeutete. Zwar blieb das Happy End im Endspiel klar aus, aber dennoch war Platz 2 wirklich ein Wahnsinnsresultat für Marcus!

Zu stark war für ihn an diesem Tage nur Rusty-Jake Rodriguez. Österreichs größte Zukunftshoffnung, die mittlerweile auch schon mehrfach auf PDC-Ebene international überzeugt hat, musste nur im Viertelfinale gegen seinen Bruder Roxy hart kämpfen und blieb ansonsten mit überragenden Darts ungefährdet. Seinen 1. Triumph beim An Sporran Open besiegelte er mit einem klaren 6:1 gegen eben Marcus Haider. Die 3. Plätze gingen an Hannes Schnier und Markus Straub.

Neben Marcus schafften es drei weitere Mitglieder unseres Vereins durch die Round Robin. Unser Aushängeschild Aaron Hardy unterlag Markus Straub diesmal im Viertelfinale und wurde 5. , Manuel Fischer (out gegen Schnier in der Runde der Besten 32, und auch Christoph Melnitzky (ebenfalls Letzte 32) holten Ranglistenpunkte. Für Christoph waren es die ersten ÖDV-Punkte überhaupt.

Damit ging ohne gröbere Zwischenfälle ein anstrengendes aber lohnenswertes Turnier äußerst erfreulich zu Ende. Wir bedanken uns nochmals bei all unseren Helfern sowie dem Schutzhaus am Ameisbach! Ein besonderes Lob gebührt auch unserem neuen Turnierleiter Thomas Wolfmayer, der sehr kurzfristig unterstützt von Alex Hruza einspringen musste und einen starken Job machte!

Wir gratulieren allen Siegerinnen und Siegern des An Sporran Open 2021 sehr herzlich und freuen uns bereits jetzt auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr!

  zurück...
Banner
An Sporran Darts Club